ZWISCHEN ALLEN STÜHLEN. Die italienischen Militär- internierten in Deutschland

Sonderausstellung, eingeladener Wettbewerb, 2. Platz

Das Schicksal der italienischen Militärinternierten (IMI) wurde wesentlich vom Kriegsverlauf sowie von politischen wie ökonomischen Entscheidungen bestimmt. Eine wichtige Rolle für ihre Behandlung spielten aber auch die Bilder, welche die Deutschen bereits von „den Italienern“ hatten und von der NS-Propaganda übernahmen. Unser Gestaltungskonzept visualisiert diese Bestimmungsfaktoren durch ihre räumliche Übertragung auf den Barackenbau. So erfolgt einerseits die chronologische Erzählung der historischen Ereignisse an „Zeitschnitten“ an den Stubenwänden sowie entlang der umlaufenden Wände, andererseits wird die Thematik der stereotypischen Zuschreibungen als Meta-Ebene im Baracken-Mittelgang ins Zentrum der Ausstellung gerückt.

Das Gestaltungskonzept präsentiert den Kontext rassistischer Diskriminierung räumlich im Zentrum der Ausstellung. Im Baracken-Mittelgang treffen die Besucher auf die Thematik der Stereotypen von „den Italienern“, welche sich im Laufe der Zeit verändert haben und bis heute nachwirken. Helles, kaltes Licht in diesem Bereich zeigt die Diskriminierung als eindringlich wirkender Schein, der von den einzelnen Räumen aus in unterschiedlicher Weise sichtbar ist.

Die räumliche Gestaltung ermöglicht es, den Einzelpersonen sowie Besuchergruppen gleichermaßen die Ausstellung uneingeschränkt zu erleben. Besucherführung und Dimensionierung der Ausstellungselemente bieten auch geführten Gruppen ausreichend Platz für die gemeinsame Betrachtung von Biografien, Themenbereichen und medialen Installationen. Deren grafische und konstruktive Ausgestaltung berücksichtigt alle relevanten Kriterien für einen barrierefreien Ausstellungsbesuch.

 

ORT Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Schöneweide
AUFTRAGGEBER Stiftung Topographie des Terrors, Berlin
AUSSTELLUNGSFLÄCHE 260 m²
TEAM Rusmir Ramić, Lojang Soenario, Doreen Smolensky, Sandra Tebbe (Grafik)
MEDIENPLANUNG Robert Gühne, Lukas Winter (Polyxo Studios)
LICHTPLANUNG anne boissel licht- und raumgestaltung
VISUALISIERUNG Ismael Aboli


KOMMENTAR