DIE GESCHICHTE DES KEHLSTEINHAUSES VON 1923 BIS HEUTE, Obersalzberg

Neue Dauerausstellung im Kehlsteinhaus, Berchtesgaden, Mai 2017

Das Kehlsteinhaus wurde 1937-38 von der NSDAP als Repräsentationsgebäude am Obersalzberg errichtet und ist heute ein beliebtes Ausflugsziel bei Berchtesgaden. Angezogen werden die vielen Besucher von der spektakulären Lage sowie der Geschichte des auch als „Eagle’s Nest“ bekannten Berggasthauses. Die Dauerausstellung befindet sich im Flur von Wandel- und Sonnenterrasse und erzählt in fünf Kapiteln die Ereignisse von 1923 bis in die Gegenwart.

Unser Gestaltungskonzept übersetzt die konkrete und ideologische Aneignung der idyllischen Berglandschaft als “Führersperrgebiet” durch das NS-Regime mit seinen historischen Folgen in Form eines rauen Bruchs in einer zeitlos erhabenen Natur. Dieser unregelmäßige Einschnitt zieht sich über die gesamte Ausstellungsfläche und markiert zugleich eine Zeitleiste.
Der auf- und absteigende Verlauf der dunklen Bruchlinie, deren Breite mehrfach variiert, knüpft eine visuelle Verbindung zur zerklüfteten Berglandschaft. Auf dieser zurückgesetzten Ebene ist die Chronologie der historischen Ereignisse verortet. Ausstellungstexte und Bilder befinden sich hingegen auf der hellen, hinterleuchteten Oberfläche der dreidimensional gestalteten Ausstellungselemente, welche die Ausstellungskapitel als Sequenz von fünf Intervallen strukturieren.
Drei Touchscreen-Monitore für Filme, Biografien sowie Informationen über die nahe gelegene Dokumentation Obersalzberg sind in die Segmente integriert.

 

ORT  Kehlsteinhaus, Obersalzberg
AUFTRAGGEBER  Berchtesgadener Landesstiftung
AUSSTELLUNGSFLÄCHE 65 m²
KURATOR/IN Albert A. Feiber, Dr. Sylvia Necker, Dr. Axel Drecoll
VERFASSER  ramićsoenario Ausstellungsgestaltung
MITARBEIT Doreen Smolensky, Neira Mehmedagic
GRAFIK  Sarah März, Sandra Tebbe
MEDIENPLANUNG  Robert Gühne, Lukas Winter (Polyxo Studios)
LICHTPLANUNG  anne boissel licht- und raumgestaltung
AUSSTELLUNGSPRODUKTION Werk5
SIEBDRUCK Weidling GmbH
MODELLBAU  Ismael Aboli
FOTOS Gunnar Bloss, Mathias Irlinger, ramićsoenario


KOMMENTAR