LEBENDIGES ERINNERN – Informations- und Erinnerungsort Wildau, Brandenburg

Dauerausstellung, eingeladener Wettbewerb, 1. Platz

Unweit der Lok befindet sich ein Feld mit drehenden Scheiben.
Die Rotation der Scheiben kann mühelos in Gang gesetzt werden; sie reagiert auf Wind oder auf die
Berührung von Betrachter*innen. Möglicherweise können die Scheiben auch auf eine Art konstruiert werden, dass sie sich wie ein Windrad schon bei leichtem Wind kontinuierlich zu bewegen beginnen.
Damit ergibt sich aus einer Gruppe von Scheiben ein dynamisches Feld, das ganz im Gegensatz zur Schwere der Lok eine neue Ebene aufspannt, auf der Geschichte in lebendiger Vielstimmigkeit vermittelt wird.

Die historische Lokomotive und Drehscheibe stellen einen attraktiven Bezugspunkt für die geschichtliche Erzählung dar. Sowohl der spezifische Ort wie auch das Formenrepertoire dienten uns als Inspiration, um verdeckte Aspekte der Geschichte zu erzählen und Bezüge zur Vergangenheit und Zukunft aufzuzeigen.

Das primäre Attribut der geschichtlichen Information soll ihre Lebendigkeit sein: ein Windspiel, bereit zur Interaktion. Sie bildet eine zweite Ebene, über den Campus verteilt, und begegnet der dunklen Lokomotive nicht mit einer konkurrierenden Ballung, sondern mit Leichtigkeit. Die geschichtlichen Informationen sind verteilt auf mehrere Bestandteile. So kann eine Vielfalt der Formate gewährleistet werden und auch Vielstimmigkeit lässt sich auf diese Weise leichter vermitteln.

ORT  Campus Technische Hochschule Wildau      
AUFTRAGGEBER Technische Hochschule Wildau
VERFASSER ramićsoenario Ausstellungsgestaltung
MITARBEIT Susanne Quehenberger, Ting Li
PRODUKTION CATLAB, Michael Haarmann
GRAFIK Susanne Quehenberger
FOTOS David Rajkowski, ramićsoenario