GEDENKORT SA-GEFÄNGNIS PAPESTRASSE – Dauerausstellung und Besucherarchiv

GEDENKORT SA-GEFÄNGNIS PAPESTRASSE – Dauerausstellung und Besucherarchiv Papestrasse

Eingeladener Wettbewerb, 2. Platz

 

Die Dauerausstellung im Gedenkort SA- Gefängnis Papestrasse, Berlin-Tempelhof dokumentiert die Nutzung der Kellerräume eines Kasernengebäudes als SA-Gefängnis zur Zeit der nationalsozialistischen Machtergreifung. Hier wurden zwischen März und Dezember 1933 ca. 2.000 Menschen verhört und gefoltert; 40 von ihnen überlebten die Haft nicht.
Auf den ersten Blick ist von dieser Geschichte nichts zu erkennen. Die Besucher sind zu einer Spurensuche durch die ehemaligen Zellen eingeladen, bei der sie schrittweise die Rolle der frühen SA-Gefängnisse nachvollziehen, Einzelschicksalen begegnen und Hinweise auf verbliebene sowie verlorene Spuren entdecken. Während die Ausstellungsgestaltung den einzelnen Besucher anspricht, sind verschiedene Elemente der Ausstellung so konzipiert, dass sie aktiv in die pädagogische Arbeit von Schüler-Workshops einbezogen werden können. Dazu gehört auch ein integriertes Besucherarchiv, während ein Gedenkraum an die Namen der Inhaftierten erinnert.

AUFTRAGGEBER   Bezirksamt und Museen Tempelhof-Schöneberg, Berlin
VERFASSER   raumkollektiv mit Grafikbüro LT-Studio
LEISTUNG   Gestalterisches Konzept und Drehbuch für die Umsetzung der Dauerausstellung mit integrietem Archiv, Inszenierung Opferehrung


KOMMENTAR