BRUCHSTÜCKE ’45 – Von NS-Gewalt, Befreiung und Umbrüchen in Brandenburg

5 Sonderausstellungen, eingeladener Wettbewerb, 1. Platz

BRUCHSTÜCKE ’45 erzählt Geschichten ausgehend von Bruchstücken.
Die Bruchstücke sind nicht Teil eines Puzzels, das zusammengesetzt ein großes Ganzes ergibt.
Vielmehr steht jedes Bruchstück für sich und verweist auf andere Bruchtsücke oder auf einzelne unabgeschlossene Kontexterzählungen.
Während die Bruchstücke mit ihrer Prägnanz das Rückgrat der Ausstellung bilden, durchläuft die Ausstellungsarchitektur einen Wandel: die gestalterischen Transformationen machen Stunden, Tage und Wochen in abstrahierter Weise auch im Besuchererlebnis erfahrbar. Dabei verfolgt das Ausstellungsdesign nicht das Ziel, die historischen Erlebnisse »nachzuahmen«. Vielmehr geht es uns darum, mit einer szenografischen Ebene der Vermittlung passende Rezeptionsbedingungen für die Bruchstücksgeschichten zu schaffen.

ORTE
Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Oranienburg
Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Fürstenberg
Gedenkstätte Todesmarsch, Belower Wald
Zuchthaus Brandenburg-Görden, Brandenburg a.d. Havel
Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße, Potsdam
AUFTRAGGEBER Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Potsdam
VERFASSER ramićsoenario Ausstellungsgestaltung
MITARBEIT Susanne Quehenberger